Neu

Hugo Simon in Berlin: Handlungsorte und Denkräume

Artikel-Nr.: Ge38

Auf Lager

24,90 €
24,90
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versand
Versandgewicht: 0,62 kg


Der Bankier und Mäzen Hugo Simon (1880–1950), heute fast vergessen, war eine der Schlüsselfiguren des Berliner Lebens in der Zwischenkriegszeit. Die Vielfalt seiner kulturellen, politischen und wirtschaftlichen Interessen und des damit verbundenen Engagements ließen Hugo Simon zum Mittelpunkt eines einzigartigen Netzwerks werden. Deutlich wird das an seinen beiden Häusern: der (im Krieg zerstörten) Villa in Berlin-Tiergarten und dem Gut in Seelow im Oderbruch.
Beide Orte waren nicht nur private Refugien, sondern soziale Treffpunkte, die Menschen zusammenbrachten; Ausstellungsflächen, die moderner und ‚klassischer‘ Kunst Raum boten; Experimentierfelder für innovative landwirtschaftliche Methoden (Seelow); Bühnen für ‚halböffentliche‘ Kulturveranstaltungen und (politische) Diskussionsforen. Vor diesem Hintergrund soll Hugo Simons Leben und Werk wieder sichtbar gemacht werden.

Mit einem Abdruck des ca. zehnseitigen Gästebuchs aus Seelow, das u.a. Einträge von Thomas Mann und Max Pechstein enthält.

Mit Beiträgen von Rafael Cardoso, Anna-Dorothea Ludewig, Jan Maruhn, Sebastian Panwitz und Nina Senger

von Anna-Dorothea Ludewig (Herausgeber), Rafael Cardoso (Herausgeber) 

  • Gebundene Ausgabe: 120 Seiten
  • Verlag: Hentrich und Hentrich Verlag Berlin; Auflage: 1 (1. November 2018)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-13: 978-3955652746

 

Diese Kategorie durchsuchen: Geschichte